Dienstag, 15. Februar 2011

Rainforest - Regenwald

Der Wald in Australien und Tasmanien ist etwas, das mich immer wieder von neuem fasziniert, von dem ich nicht genug bekommen kann und somit auch etwas, das ich in der Schweiz vermissen werde. Der Schweizer Wald sieht nicht nur anders aus, er riecht und tönt auch ganz anders.


Regenwald im Otway Nationalpark, Victoria

Ein Wald wir Regenwald genannt, wenn pro Jahr im Minimum 1750 bis 2000mm Regen fällt. Aufgrund der geografischen Breite wird zwischen tropischem Regenwald (tropical rainforest) und Regenwald in den gemässigten Zonen (temperate rainforest) unterschieden.


Zur Erinnerung wo die gemässigten Breiten sind (Tropic of cancer and capricorn)

All meine Bilder stammen von solchen gemässigten Regenwäldern, die an den Küsten aller Kontinente vorkommen können. Sie sind weit verbreitet in Australien. Insbesondere in Victoria (VIC) und in Tasmanien (in Queensland herrscht der tropische Regenwald vor. Da wir auf dieser Reise nicht dort waren, beschränke ich mich in diesem Beitrag auf den gemässigten Regenwald).

 Riesiger Eucalyptus (candle bark)

Um die Sache noch etwas komplizierter zu machen, unterscheidet man zwischen kaltem- und warmem gemässigtem Regenwald. Der Kalte wächst in subalpinem Gebiet, welches beispielsweise in Tasmanien bei rund 700 m.ü.M beginnt.

Wasserfälle gibts viele im Regenwald (Nelson falls in der Nähe von Queenstown Tasmanien)

Regenwald ist immer ein Mischwald und je nach Lage sind komplett andere Pflanzen vorherrschend. Es sind zum grossen Teil immergrüne Gewächse.
In den hier erwähnten Wäldern, herrschen Eukalypten vor (es gibt 600 verschiedene Arten), daneben dominieren Scheinbuchen (Myrtle Beech) und Lorbeergewächse (Monimiengewächse). Am besten gefallen mir die gemässigten Regenwälder die überwachsen sind von Moos und Farn.

Regenwald in Arthur Pieman Conservation Area, Corinna, Westtasmanien

Der Wald ist nicht nur ein wichtiger Sauerstofflieferant und Habitat für unzählige Pflanzen- und Tierarten, sondern wird seit Uhrzeiten genutzt als Brenn- und Baustoff. Die Abholzung des native forest hält leider auch heute noch an, obwohl viele Waldgebiete mit der Ernennung zum Nationalpark davon geschützt werden. Die Proteste der Umweltschützer, insbesondere in Tasmanien, sind massiv und haben schon zu einige Erfolgen geführt aber natürlich steht eine florierende Industrie hinter dem logging (Abholzung). Der richtige Ansatz wäre wohl konsequente Aufforstung und Nutzung dieses Holzes und nicht dasjenige des "Urwaldes", was zum Teil seit Jahren gemacht wird.

Die Narben der Abholzung sind klar ersichtlich aus dem Flugzeug (in der Nähe von Hobart, Tasmanien)


Das erwähnte Tönen des Waldes ist etwas schwierig zu vermitteln per Blog, aber die Vogelstimmen sind bezaubernd und unvergleichlich. Wers erleben will, muss selbst hingehn....

Eucalyptus (Snowy bark) im Mt.Field Nationalpark, Tasmanien (kalter gemässigter Regenwald)

Kommentare:

  1. danke für die schönen bilder!!!
    habe diesen feinen geruch wieder in der nase (sensorisches gedächtnis ist aktiviert!).
    ja, ich muss UNBEDINGT wieder mal nach tasmanien!
    greez w

    AntwortenLöschen
  2. Es ist einfach wunderschön ! Mehr kann man gar nicht sagen !

    AntwortenLöschen